Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Nach meinem gefühlten Debakel in der letzten Woche gibt es heute endlich wieder was positives zu berichten. Seit heute startet ein Teil des Lauftreffs Schweich Dienstags, neben dem Bahnenlaufen im Stadion Schweich, im Meulenwald auf verschiedenen Strecken. Ich habe mich dazu entschlossen ebenfalls am Waldlauf teilzunehmen. Das Wetter war bescheiden aber dennoch in Ordnung. Es regnete leicht aber die Temperatur war mit 6 Grad recht angenehm. Als ich dann gefragt wurde, ob ich die 8km-Strecke laufen könnte musste ich erstmal schlucken. Bisher habe ich ja immer nur 5 km im Freien zurückgelegt. Auf dem Laufband zwar schon mehr aber das ist ja auch ein ganz anderes Kaliber. Da ich doch sehr motiviert war, gab ich mein Versprechen es zumindest zu versuchen. Was man mir erst nach dem ersten Kilometer gesagt hat, dass es einen ganzen Kilometer bergauf geht. Ich denke das war auch besser so, sonst wäre die Motivation gleich wieder weg gewesen. Dieser Kilometer war wirklich anstrengend aber als wir oben ankamen war das schlimmste auch schon geschafft. Es lagen zwar noch 5 km vor uns aber mir wurde versprochen, dass der Weg ab hier nur noch gerade oder bergab verlaufen würde. Das entsprach auch, wie erwartet, der Wahrheit. Kurz bevor wir wieder zum Parkplatz, also unserem Startpunkt, kamen begann es dunkel zu werden. Wird also Zeit, dass die Tage wieder länger werden und die Helligkeit noch etwas länger anhält.

Insgesamt sind wir etwas mehr als 8km gelaufen ( je nach verwendetem GPS-Tracker ). Ich fühlte mich klasse! 3km mehr als mein bisheriger Streckenrekord. OK, wir sind natürlich schön gemütlich gelaufen aber das war ja auch das Ziel. Erst die Ausdauer verbessern, dann am Tempo arbeiten.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Ellen und Beate, ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr ausgebremst.

Eine Antwort auf „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.