8 km bestätigt und Firmenlauf im Mai

Der heutige Tag lag ganz im Zeichen des Laufens. Ich konnte bei wunderbarem Wetter die 8km Distanz bestätigen und innerhalb der Firma eine Teilnahme am Firmenlauf im Mai in Trier ankurbeln, aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Am Anfang erschuf ich Himmel und Erde…. Ach nee, das war ja jemand anderes, also noch ein Stückchen weiter…..

Bereits gestern habe ich mir von meinem Chef die Erlaubnis eingeholt ein Team zusammenzustellen um am Bitburger o,o% Firmenlauf im Mai teilzunehmen. Ich hatte auch schon einen Flyer erstellt, der seit heute am schwarzen Brett in der Firma hängt. Die Resonanz war, wider erwarten, recht positiv und einige Arbeitskollegen outeten sich als ehemalige Läufer mit Interesse an einer Teilnahme am Lauf.

Auch der Chef selbst entpuppte sich als ehemaliger Marathonläufer, der gerne mal wieder in die Laufschuhe steigen möchte um der alten Leidenschaft zu frönen. Er ist sich allerdings noch nicht ganz sicher, ob er schon an diesem Firmenlauf teilnimmt oder die Vorbereitungszeit bis zum Business Run 18 in Luxembourg im September nutzen möchte. Ich denke aber er wird sich nach dazu entschliessen bereits im Mai seine Laufschuhe wieder aktiv zu nutzen.

Er spendiert die Team-Laufshirts und übernimmt die Anmeldegebühr, das ist doch mal ein feiner Zug. Ich bin mal gespannt wie viele sich noch dazu entschliessen sich dem Team anzuschliessen.

Den ganzen Tag habe ich den Wetterbericht beobachtet. Er schwankte immer wieder zwischen Regen und schönem Wetter. Manchmal glaube ich, das Wetter ist gar nicht mehr berechenbar und eine Voraussage gleicht mehr einem Lottospiel. Als ich mich dann um 17 Uhr entschlossen habe Feierabend zu machen vergewisserte ich mich mit einem Blick aus dem Fenster, dass die Sonne den Kampf gewonnen hat und die Temperaturen eine ideale Basis für einen erfolgreichen Lauf darstellten.

Bis zum Training waren es noch 2 Stunden und eine Anfahrt vom Arbeitsplatz dauert Max 40 Minuten. Also warum so früh aufbrechen? Leicht erklärt! Ich musste mich noch umziehen. Bisher habe ich das immer auf der Toilette der Autobahnraststätte am Grenzübergang getan aber in den letzten Tagen ist da wohl jemand tätig, der Meister im „Kloschüsselverkacken“ ist. Das macht das Umziehen in den ohnehin zu kleinen Kabinen extrem unangenehm. Also lieber im Auto die Kleidung wechseln. Der Parkplatz im Meulenwald eignet sich dazu perfekt, jedoch sollte noch niemand da sein. Ich habe ja keinen so knackigen Körper, dass man den anderen so einfach präsentieren sollte 😉 Noch nicht ….

Beim Training selbst schloss ich mich wieder dem Grüppchen von Ellen an, die wieder einmal schön gemütlich die 8km lange Strecke bewältigte. Der Muskelkater, den ich noch von Dienstag habe und von den Waden bis in meinen Ar… spürte wird ab morgen wohl ein Muskel-Godzilla werden. Aber was soll’s? Da muss ich durch und es attestiert mir, dass das Training die richtige Intensität hat.

Weiter geht es dann am kommenden Dienstag…

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs, ja es gibt sie, ein schönes und entspanntes Osterfest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.