Ein Blick in den Mai

Am Tag der Arbeit soll man ruhen oder zumindest nicht an die Arbeit denken und entspannen. Das mit dem Ruhen klappt bei mir mit den beiden Zwergen seltenst aber dank der Unterstützung durch meine Frau, die mir die Zeit gibt meinem Lauftraining nachzugehen, bin ich mal wieder aufgebrochen um an das Training zum Stadtlauf anzuknüpfen.

Das Wetter war heute Morgen, im Gegensatz zu den letzten Tagen, recht schön aber auch etwas kühl. Zumindest im Schatten der Bäume. Der Parkplatz war voll belegt. Kein Wunder bei dem schönen Wetter.

Ziel waren 10 km im Meulenwald. Pace und Gesamtzeit waren wie immer nebensächlich, wichtig war zu wissen, ob die leicht gedehnten Bänder aus der letzten Trainingseinheit Probleme bereiten würden. Es war schon faszinierend wie hier im Wald in den letzten 14 Tagen alles erblüht und gewachsen ist. Auf den ersten Metern kamen mir auch schon ein paar Läufer und auch ein paar Spaziergänger entgegen aber ab der Höllenanhöhe war kein Mensch mehr zu sehen.

Alleine Laufen ist immer so eine Sache, die Hemmschwelle den Lauf aufgrund irgendwelcher erfundenen Probleme auszusetzen bzw. abzubrechen ist um ein tausendfaches Höher aber ich denke ich habe in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass ich in der Lage bin meinen inneren Schweinehund zu überwinden.

Die gesamte Strecke viel mir relativ leicht und die Bänder machten auch keine Mucken. Er war also genug Zeit um einfach mal den Wald zu genießen und die Lunge mit der frischen, sauberen und von den Gewittern in den letzten Tagen gereinigten Atemluft zu füllen. Es war ein regelrechter Genuss den Morgen sportlich im Meulenwald zu verbringen.

Der Mai ist gekommen.

In diesem Monat stehen insgesamt 3 Laufwettbewerbe auf dem Plan:

  • 05.05. – 10 km beim 12. Ruwer-Riesling-auf in Mertesdorf
  • 09.05. – 5,2km Bitburger 0,0% Firmenlauf in Trier
  • 19.05. – 9,6km Mitternachtslauf in Kröv

Ich wünsche mir dafür trockenes nicht zu warmes Wetter und keinen krankheitsbedingten Ausfall.

Bis zum Trierer Stadtlauf, dem Hauptziel für mich für dieses Jahr, sind noch genau 1 Monat und 22 Tage die mir als Trainingszeit bleiben.

Gewichtstechnisch gibt es leider keine Erfolge zu berichten, die 90 kg-Marke lässt sich aktuell von mir wohl nicht knacken. Ich kann auch leider nicht sagen warum das so ist denn ernährungstechnisch habe ich mich deutlich verändert und die Trainingseinheiten sollten intensiv genug sein um das Fett nur so wegbrennen zu lassen.

Fazit des Tages: Warum Laufen? Weil es einfach so einen riesigen Spaß macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.